SPD-Ortsverein lädt zum traditionellen Tanz in den Mai

Der Ortsverein der SPD Königs Wusterhausen lädt auch in diesem Jahr alle Interessierten

am 30.04.2019 ab 18.00 Uhr

zum „Tanz in den Mai“

in den Saal der Kavaliershäuser in Königs Wusterhausen

ein.


Hier besteht Gelegenheit zum Tanz zu angenehmer Musik und zu netten Gesprächen bei Bier oder Wein am Rande. Dafür stehen an dem Abend neben dem Ortsvereinsvorsitzenden und Landtagskandiat Ludwig Scheetz viele Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahlen zur Stadtverordnetenversammlung und zum Kreistag zur Verfügung. Außerdem befindet sich ein rustikales Buffet im Angebot, wofür vor Ort ein Kostenbeitrag von lediglich 7,00 € pro Person erhoben wird.

Der Ortsverein freut sich darauf, möglichst viele Bürgerinnen und Bürger Königs Wusterhausens an dem Abend begrüßen zu dürfen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, aber bei vorheriger Rückmeldung ist eine Platzreservierung möglich. Frühes Anmelden sichert gute Plätze!

Anmeldung unter: tanz-in-den-mai@spd-kw.de.

Die Veranstalter behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen aus dem rechtsextremen (Parteien)Spektrum von der Veranstaltung auszuschließen.

Es geht um Lebensqualität: Ein guter Tag für KW – SPD begrüßt Sicherung der Badewiese in Senzig

Mit großer Erleichterung erreicht Königs Wusterhausen heute die Nachricht, dass die Liegewiese in Senzig nicht an einen privaten Eigentümer verkauft wird, sondern nun der Stadt gehört. „Hier haben die Bürgerinnen und Bürger und die Verantwortungsträger in Königs Wusterhausen mit einer Stimme gesprochen. Wir waren uns alle einig, dass die Liegewiese, auf der schon Generationen von Senzigern die warmen Tage des Sommers verbracht haben, nicht an einen Privatinvestor verkauft werden darf.“ sagte Ludwig Scheetz, Fraktionsvorsitzender der SPD.

Tobias Schröter, Spitzenkandidat der SPD für die Stadtverordnetenversammlung am 26. Mai und Vorsitzender des Ausschusses für Stadtentwicklung in KW erklärte: „Auf diesem Grundstück hätte niemals gebaut werden dürfen. Das musste den Kaufinteressenten klar gemacht werden.“
Nachdem bekannt geworden war, dass die BVVG als Nachfolgerin der Treuhand das Grundstück verkaufen wollte, organisierten Senziger Bürgerinnen und Bürger einen runden Tisch und nahmen u.a. Kontakt zum Landkreis, der BVVG und der Stadtverwaltung auf, um das Grundstück für die Öffentlichkeit zu erhalten. Dokumente wurden gewälzt und Möglichkeiten ausgelotet. 

„Wir haben sofort gehandelt und in der Stadtverordnetenversammlung dem Bürgermeister Geld zur Verfügung gestellt, damit er sich im Namen der Stadt an dem Bieterverfahren beteiligen konnte. Nun hat er das Grundstück ‚nach Hause geholt‘. So sieht Kommunalpolitik aus, wenn alle zusammenarbeiten. Das war gute Arbeit, Herr Bürgermeister!“, so Tobias Schröter weiter. 

Mit einer so schönen Nachricht kann der Sommer kommen. Die SPD sagt vielen Dank an die engagierten Senzigerinnen und Senziger, an den Hinweisgeber auf Facebook, der das Inserat der BVVG entdeckte und an den Bürgermeister, der mit vollem Rückhalt der Stadtverordnetenversammlung hier wirklich gute Arbeit gemacht hat.

Wenn Mobbing SCHULE macht – Eine unterschätzte Gefahr?

Der Ortsverein der SPD Königs Wusterhausen lädt alle Interessierten

am 24.04.2019 ab 18.00 Uhr

zur Veranstaltung Klartext „Wenn Mobbing Schule macht – Eine unterschätzte Gefahr?“

AWO-Wohnpark, Kirchplatz 15, 15711 Königs Wusterhausen 

ein.

Wenn Mobbing SCHULE macht – Eine unterschätzte Gefahr?

Mobbing ist ein allgegenwärtiges Thema und kein neues Phänomen. Ob am Arbeitsplatz, in der Schule oder auch im Privaten – die Betroffenen sind meist stark belastet. Beispielsweise kann das Mobbing in der Schule vielfältige Formen annehmen: abwertendes Sprechen eines Lehrers über einen Schüler aufgrund niedrigerer Leistungen, Hänseln ausländischer Mitschüler*innen aufgrund von Aussehen und Sprache, Anfeindungen aufgrund von Homosexualität oder anderweitige Diskriminierungen. Es handelt sich hierbei um die systematische Unterdrückung von Mitmenschen. Auch am Arbeitsplatz oder im privaten Umfeld ist die Diskriminierung anderer Menschen leider kein Einzelfall mehr.

Soziale Isolation oder Ausgrenzung sind oft die Folge des Mobbings. Langfristig gesehen, stellt Mobbing eine psychische Belastung dar, die sich auch auf die seelische und körperliche Gesundheit auswirken kann. Deshalb ist es wichtig, über dieses Thema zu sprechen und eine Sensibilisierung herbeizuführen – auch um dem für das Mobbing typischen „Wegschauen“ entgegenzuwirken.

Weil viele nicht wirklich wissen, was man gegen Mobbing tun kann, wird den Betroffenen nicht geholfen. Das verschlimmert die Situation zusätzlich. Deshalb wollen wir auch darüber sprechen, wie diese Rat- und Hilflosigkeit ausgeräumt werden könnte. Wir wollen gemeinsam Antworten auf die folgenden Fragen finden: Wie kann man Mobbing vorbeugen? Was können Eltern, Lehrer*innen und Schüler*innen dagegen tun? Wie kann die Schule einen sicheren und vertrauensvollen Ort zum Lernen bieten?

Die Veranstalter behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen aus dem rechtsextremen (Parteien)Spektrum von der Veranstaltung auszuschließen.

Es geht um was – Es geht um KW!

Die SPD Königs Wusterhausen startet in ihren Wahlkampf. Mit einem Wahlprogramm aus den Reihen der Bürgerinnen und Bürger kämpfen wir um die Stimmen der Menschen unserer Heimatstadt. 52 Kandidatinnen und Kandidaten der SPD wollen in Königs Wusterhausen Verantwortung übernehmen und gemeinsam die Stadt gestalten. Damit unterbreiten die Sozialdemokraten den WählerInnen in KW das größte personelle Angebot und zeigen wie viele Menschen in unserer Stadt etwas bewegen wollen.

Königs Wusterhausen ist eine Stadt mit Tradition, Geschichte und Potenzial. Als SPD verstehen wir unsere Aufgabe so, dass wir die Herausforderungen unserer Heimatstadt für die Zukunft und für unsere BürgerInnen im Dialog ausbalancieren, ansprechen und Lösungen gemeinsam erarbeiten und umsetzen. Das haben wir in der Vergangenheit gemacht und werden das in Zukunft fortführen. 

Die BürgerInnen haben sich ihre Stadt erarbeitet, sie haben Potenziale frei gemacht, die wir in den kommenden fünf Jahren gemeinsam heben wollen. Es geht nicht nur um das Verwalten einer Stadt. Es geht darum die Stadt zu aktivieren, ihre Möglichkeiten zu nutzen und sie für die nächsten Jahre fit zu machen, um neue Herausforderungen zu meistern. 

„Seit Anfang 2018 haben wir in unterschiedlichen Veranstaltungen zB. der Reihe ‚Klartext.KW‘, dem ‚heißen Stuhl‘, einer stadtweiten Postkartenumfrage, einer Onlineumfrage sowie einer Vielzahl von Gesprächen Meinungen und Wünsche der Bürgerinnen und Bürger aufgenommen. Wir haben zugehört!“, sagt Ludwig Scheetz, Ortvereinsvorsitzender der SPD Königs Wusterhausen. „Die Wünsche und Anregungen unserer Mitmenschen in Königs Wusterhausen sind in das Wahlprogramm eingeflossen. Es ist ein Wahlprogramm der Bürgerinnen und Bürger der Stadt.“. 

Am Wahltag, dem 26. Mai, geht es um die Bürgerinnen und Bürger unserer Heimatstadt. Es geht um Eltern, Kinder, SeniorInnen, Lehrkräfte, ErzieherInnen, Ehrenamtliche, Sportbegeisterte – es geht um Sie! Es ist nicht nur eine Kommunalwahl, es ist die Weichenstellung für die Zukunft unserer Stadt. 

Es geht um was! 

Die Bürgerinnen und Bürgern haben uns fünf Leitthemen mitgegeben, um die es insbesondere geht:

  • Es geht um die fahrradfreundlichste Stadt in Brandenburg.
  • Es geht um 600 neue Kita-Plätze und das Kita-Sanierungsprogramm „PutzFrisch“.
  • Es geht um ein Parkhaus am Bahnhof KW mit 1.500 Stellplätzen.
  • Es geht um den Blick nach vorn für digitale Bildung an unseren Schulen.
  • Es geht um gute Arbeit und eine starke Wirtschaft in KW, die nachhaltig und innovativ ist.

Mit 52 Kandidatinnen und Kandidaten unterbreitet die SPD den Bürgerinnen und Bürgern ein vielfältiges Angebot. Die Listen werden im Wahlkreis 1 (Kernstadt und Diepensee) von Tobias Schröter und Elke Voigt angeführt. Im Wahlkreis 2 (Ortsteile) belegen Ludwig Scheetz und Katharina Knaack die Spitzenpositionen. Mehr über unsere KandidatInnen erfahren Sie auf unserer Webseite.

Informationen zur Wahlkampagne –  www.esgehtumwas.de

Informationen zum Wahlprogramm der SPD KW –  Wahlprogramm auf der Webseite

Sitzungswoche der Fachausschüsse

Ab kommenden Montag tagen zum letzten Mal in dieser Wahlperiode die Fachausschüsse der Stadtverordnetenversammlung. Ich darf am Montag den Ausschuss für Stadtentwicklung, Wirtschaftsförderung, Tourismus und Kultur leiten. Dabei wird es unter anderem um die Entwicklung des Funkerbergs, das Festjahr 2020, die Badestelle in Senzig, das Funktechnikmuseum und mehrere Bebauungspläne gehen. Hier die gesamte Tagesordnung: BEKANNTMACHUNG.

Am darauf folgenden Dienstag beschäftigt sich der Ausschuss für Soziales, Familie, Bildung, Jugend und Sport unter anderem mit der neuen Gesamtschule oder auch den benötigten Erzieherinnen und Erziehern für unsere Kitas. Hier die gesamte Tagesordnung: BEKANNTMACHUNG-2.

Außerdem hat die SPD-Fraktion zusammen mit anderen Fraktionen drei Anträge eingereicht, um die Umsetzung bereits beschlossener Vorhaben (Haus der Jugend, Haus des Sports, Kunstrasenplatz), die der Bürgermeister blockiert, zu erreichen:

Antrag_HausderJugend_2019-03-20_gemeinsam

Antrag_HausdesSports_2019-03-20_gemeinsam

Antrag_Kunstrasenplatz_2019-03-20_gemeinsam

Alle Unterlagen für die Sitzungen kann man hier nachlesen: http://www.koenigs-wusterhausen.de/534148/kommunalpolitikwahlen.

Es geht um was!

Gestern zum Vorgespräch mit dem RBB-Fernsehen. Heute ging es dann um die Zukunft eines Vereins und beste Bedingungen für fast 200 Kinder und Jugendliche. Ausstrahlung des ganzen Beitrags morgen ab 19:30 Uhr bei Brandenburg Aktuell im RBB-Fernsehen.

Spenden an den Verein zum Abbau der Schulden sind unter IBAN: DE10100900003142374705 möglich.