SPD/Wir-für-KW-Fraktion schlägt Stipendium für angehende Erzieher vor – überarbeitete Fassung

Im Zuge der aktuellen Haushaltsberatungen schlägt die SPD/Wir-für-KW-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung Königs Wusterhausen ein Stipendium für Auszubildende des Erzieherberufs vor. Jährlich sollen so etwa 10 bis 15 Auszubildende je nach dem Stellenbedarf mit 300 Euro monatlich aus dem Stadthaushalt unterstützt werden. Ziel ist die Gewinnung qualifizierten Personals für die Kitas im Stadtgebiet. Wesentliche Voraussetzung für das Stipendium soll die Verpflichtung seitens der Geförderten sein, nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung in einer Kita innerhalb der Stadt Königs Wusterhausen zu arbeiten.

"In den kommenden Jahren werden in Königs Wusterhausen weitere Kitas entstehen, wofür Personal benötigt wird. Schon jetzt ist der Arbeitsmarkt hart umkämpft. Eine Verbesserung des Betreuungsschlüssels und die ausreichende Abdeckung von Erzieherinnen und Erzieher in unseren Kitatageseinrichtungen ist im Sinne der Eltern der Stadt wünschenswert und notwendig. Wir müssen daher eigene geeignete Anreizsysteme schaffen, um zukünftige Erzieherinnen und Erzieher die Wahl für ihren zukünftigen Arbeitsplatz in unserer Stadt attraktiv machen.", erläutert der Fraktionsvorsitzende Ludwig Scheetz den Vorschlag seiner Fraktion.

Nach dem Vorschlag der Fraktion soll die Umsetzung möglichst ohne hohen zusätzlichen Verwaltungsaufwand erfolgen und das Bewerbungsverfahren einfach gestaltet sein.

"Wir sind von der Attraktivität unserer Stadt und der hier tätigen freien Träger als Arbeitgeber mit zahlreichen Kindertagesstätte überzeugt. Allerdings ist die Ausbildung zur Erzieherin und zum Erzieher teilweise kostenpflichtig – meist auch ohne Ausbildungsgehalt. In diesem Sinne soll das Stipendium ein Anreiz zum Beginn der Ausbildung, eine finanzielle Unterstützung währenddessen und schließlich insbesondere ein Mittel sein, um langfristig für die Stadt qualifiziertes pädagogisches Personal zu gewinnen.", so Fraktionsmitglied Tobias Schröter, der den Antrag für die Fraktion verfasste.

Die erstmalige Vergabe des städtischen Stipendiums ist für den Beginn des Ausbildungsjahres im Herbst 2018 vorgesehen.

Gleichzeitig sollen Auszubildende, die als Praktikanten in städtischen Kitas tätig sind aber kein Stipendium bekommen, eine monatliche Aufwandsentschädigung in Höhe von 100 Euro erhalten. Auch die Praktikanten leisten während ihrer fachpraktischen Ausbildung einen wichtigen Beitrag zur pädagogischen Qualität, den es zu würdigen gilt.

Hier der gesamte Antrag zum Nachlesen: Stipendium für Erzieher – aktualisierte Fassung

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.