KW hat ein Zeichen gesetzt: Swen Ennullat mit großer Mehrheit abgewählt

SPD-Fraktion – CDU-Fraktion – Fraktion DIE LINKE – Wir-für-KW/BVO-Fraktion – Fraktion Bündnis 90/Die Grünen

in der Stadtverordnetenversammlung Königs Wusterhausen

Stefan Lummitzsch und Dirk Marx – fraktionslose Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung Königs Wusterhausen

 

Gemeinsame Presseerklärung vom 08.03.2021

 

Die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt haben entschieden. Die hohen Hürden für die Abwahl wurden genommen. Mit deutlicher Mehrheit wurde der amtierende Bürgermeister Swen Ennullat (FWKW) abgewählt. „Dieser Schritt war für die Menschen in Königs Wusterhausen sicher kein leichter. Der Weg dahin war beschwerlich und manchmal auch sehr unschön. Heute wurde jedoch der Startschuss für eine bessere Zukunft unserer Stadt gelegt“, meint SPD-Fraktionsvorsitzender Ludwig Scheetz.

Auch der Fraktionsvorsitzende der CDU-Fraktion Christian Möbus ist erfreut über dieses Ergebnis: „Das die Bürgerinnen und Bürger so deutlich entschieden haben, ist ein starkes Zeichen für unsere Stadt. Das gibt uns den Rückhalt die Stadtpolitik und die Zusammenarbeit mit der Verwaltung wieder nach vorne auszurichten.“ In den nächsten Tagen stehen schon die ersten Gespräche zwischen der Verwaltungsspitze und der Stadtverordnetenversammlung an.

Die Arbeit im Rathaus ist trotz der Abwahl gesichert. Der erste allgemeine Stellvertreter René Klaus übernimmt bis zur Neuwahl die Führung der Stadtverwaltung. Für die Bündnispartner ist eine schnelle Neuwahl jedoch selbstverständlich. Die Vorsitzende der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Ines Kühnel erklärt dazu: „Wir werden Ihnen in Kürze einen gemeinsamen Wahlvorschlag vorstellen. Die Person stammt nicht aus den Reihen der SVV und verfügt über die notwendigen Erfahrungen sowie die Kraft unsere Stadt zu versöhnen und zu führen.“

Bis es soweit ist wird die Arbeit jedoch nicht stillstehen. „Jetzt gilt es den Blick nach vorne zu richten und alle gemeinsam das Beste für unsere Stadt zu erreichen. Die vielfältigen Herausforderungen lassen sich nur zusammen bewältigen. Ich bin aber zuversichtlich, dass uns das gut gelingen wird“, erklärt auch Michael Wippold, der Fraktionsvorsitzende der Linken.

Liebe Bürgerinnen und Bürger mit Ihrer Stimme haben Sie gesprochen, Weitsicht und Zuversicht bewiesen. Sie haben Ja zur Abwahl und somit Ja zu KW gesagt. Für Ihren Mut, Ihre Entschlossenheit und vor allem Ihr Vertrauen, wollen wir, das Bündnis 21 – Ja zu KW, Ihnen allen gemeinsam ein Herzliches Dankeschön senden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.